Bewältigen von Herausforderungen in der Kreditorenbuchhaltung mit Technologie

Blog /Bewältigen von Herausforderungen in der Kreditorenbuchhaltung mit Technologie

Die Prozesse in der Kreditorenbuchhaltung entwickeln sich in rasantem Tempo weiter – mit Hyper-Konnektivität, Mobilität und einer engeren Vernetzung zwischen Einkauf, Lieferanten, Zahlungen und Berichterstattung. Prozesse, die bislang nur Kosten aufwarfen, werden zunehmend zu Erfolgsfaktoren. Die Kreditorenbuchhaltung spielt heute eine wichtige Rolle bei der Identifizierung und Maximierung finanzieller Möglichkeiten, bei der Steigerung der Produktivität und der Konzentration auf den Kundendienst.

Laut einer Studie des Institute of Financial Operations von 2014 steigert Automatisierung in der Kreditorenbuchhaltung die Leistung und Produktivität eines Unternehmens – was die Kosten bei der Zahlungsabwicklung verringert, den Cashflow verbessert und die Effizienz bei der Begleichung von Rechnungen steigert. Dadurch können sich Unternehmen auf ihre wesentlichen Aufgaben konzentrieren, die ihnen Gewinne bringen.

Trotz bester Schulung können Mitarbeitern der Kreditorenbuchhaltung Fehler bei der Dateneingabe unterlaufen, die zu Überzahlungen, falsch berechneten Steuern, Doppelzahlungen und letztendlich zu Gewinnverlust führen. Bei etwa 80 Prozent der befragten Unternehmen gehörten Doppelzahlungen zu den häufigsten Problemen in der Kreditorenbuchhaltung. Unternehmen verbringen in der Regel zwischen 3 und 7 Tagen mit der Behebung von Fehlern, was sich nicht nur auf die Beziehung zu ihren Lieferanten auswirkt, sondern auch ihre Geschäftsabläufe beeinträchtigt. Eine mögliche Lösung für das Problem der Doppelzahlungen besteht in der Bündelung der bestehenden Prozesse in der Kreditorenbuchhaltung und prädiktiven Analyseverfahren.

Das BPO-Team von NTT DATA Services hat eine prädiktive Deduplizierungslösung (PDD) entwickelt, die historische Daten, vorhersagbare Trends und Transaktionsdaten aus der Rechnungsverarbeitung verwendet. Unser Whitepaper, Payment Curiosities and Anomalies in Accounts Payable, befasst sich ausführlich mit dieser PDD-Lösung und untersucht die Auswirkungen prädiktiver Analyseverfahren auf die Bewältigung der wichtigsten Probleme in der Kreditorenbuchhaltung.

Es wird sicher spannend zu beobachten, wie sich die Verbindung von Technologie und Analyseverfahren in naher Zukunft auf die Kreditorenbuchhaltung auswirkt.

Über das Whitepaper

In der Kreditorenbuchhaltung werden Tausende von eingehenden Dokumenten bearbeitet und es wird erwartet, dass die Mitarbeiter die Daten in diesen Dokumenten – die oft nicht standardisiert, unvollständig oder inkonsistent sind – in das System eingeben, überprüfen und mit anderen im System abgleichen. Auch wenn Ihre Mitarbeiter hervorragend geschult und Ihre Prozesse sorgfältig durchdacht sind, kommt es bei der Dateneingabe zu Fehlern, insbesondere bei Daten in unterschiedlichen, inkompatiblen Systemen. In der Kreditorenbuchhaltung kann dies zu Überzahlungen, falsch berechneten Steuern und letztendlich zu Gewinnverlust führen. Wenn Sie schon einmal versucht haben, eine Überzahlung zurückzufordern, dann wissen Sie, wie schwierig das sein kann. In diesem Whitepaper wird der prädiktive Analyseansatz von NTT DATA zur Bewältigung der zentralen Herausforderungen in der Kreditorenbuchhaltung ausführlich beschrieben. Wir untersuchen ein auf Text Mining basierendes statistisches Modell, mit dem Doppelzahlungen und Transaktionsfehler identifiziert werden können.

Beitragsdatum: 16.06.2017

ERFORSCHEN SIE UNSERE BLOGS