INDUSTRIE Gesundheitswesen
LAND USA
MITARBEITER 1200

Der Einsatz intelligenter Technologien war für uns ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg, ebenso wie die Fähigkeit, unsere Technologie effektiv an unser zukünftiges Wachstum anpassen zu können.

Geschäftliche Anforderung

Angesichts von mehr als 40 Praxen und einer geplanten weiteren Expansion benötigte ENT and Allergy Associates zur Unterstützung der Ärzte und des Praxispersonals eine leistungsstarke IT-Infrastruktur, die sich leicht ausweiten lässt. 

Die Lösung

Die Gruppe hat ihre elektronischen Patientendaten und Praxisverwaltungssysteme zu einer privaten Virtual Hosting-Plattform migriert, wodurch sich Benutzerleistung, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit verbessert haben und die Kosten gesunken sind. 

 

Ergebnisse

  • Höhere Leistung von Ärzten und Personal
  • Bessere Patientenversorgung und Ergebnisse
  • Besseres Preis-Leistungs-Verhältnis der IT-Infrastruktur
  • Höhere Verfügbarkeit und Skalierbarkeit
  • Verbesserte allgemeine Sicherheit und Compliance

 

Foto von Rick Keifer Rick Keifer Senior Director of Technology,  ENT and Allergy Associates

„Wir sind davon überzeugt, dass wir durch den Wechsel zu einer privaten virtuellen Umgebung innerhalb der sicheren und komplexen Rechenzentrumsinfrastruktur von NTT DATA die Verfügbarkeit unserer Systeme verbessert, Sicherheit und Compliance sichergestellt und nahezu unbegrenzte Skalierungsmöglichkeiten für zukünftiges Wachstum gewonnen haben.“

Die Komplexität, die mit der Bereitstellung der besten Gesundheitsversorgung in den USA verbunden ist, scheint täglich zu wachsen. Es ist schon schwer genug, mit den Fortschritten auf dem Gebiet der klinischen Protokolle, der Pharmazeutika und der Medizintechnologie mitzuhalten, doch wenn man noch die gesetzlichen Bestimmungen und die Versicherungsanforderungen hinzu nimmt, überrascht es nicht, dass viele einzelne Ärzte und kleine Praxen sich großen Gemeinschaftspraxen anschließen. Eine dieser großen Praxen ist ENT and Allergy Associates (ENTA), die ihren Sitz in Tarrytown, New York hat und über mehr als 40 Standorte in New York und New Jersey verfügt. 

Neben branchenführendem klinischen Fachwissen und bewährten Protokollen für die Weiterbildung bietet ENTA seinen Ärzten vor allem eines: seine Größe. Die Praxis umfasst mehr als 180 Ärzte, die jeden Monat mehr als 80.000 Patienten versorgen. Sie werden bei ihrer Mission, die bestmögliche Gesundheitsversorgung zu bieten, von einem Team aus 10 IT-Fachleuten unter der Leitung von Rick Keifer, dem Senior Director of Technology bei ENTA, unterstützt. „ENTA hat sich seinen Ruf als führende Praxis des Landes für Augen, Nase, Ohren, Allergien, Hör- und Schlafstörungen durch die Bereitstellung hochwertiger Versorgung plus einer einzigartigen Garantie, noch am selben Tag versorgt zu werden, erarbeitet“, erzählt er. „Insgesamt sind bei unseren Ärzten ungefähr ein Dutzend Spezialisierungen vertreten und das IT-Team soll ihnen dabei helfen, jedem Patienten jeden Tag die bestmögliche Versorgung zu bieten.“ Keifer zufolge hat die Gemeinschaftspraxis in den letzten Jahren ein steiles Wachstum verzeichnen können, welches sich seiner Ansicht nach auch in Zukunft fortsetzen wird. „Als ich 2008 als Berater zu der Praxis kam, hatten wir nur 24 Standorte. Jetzt haben wir schon fast doppelt so viele“, erzählt er stolz. „Der Einsatz intelligenter Technologien war für uns ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg, ebenso wie die Fähigkeit, unsere Technologie effektiv an unser zukünftiges Wachstum anpassen zu können.“

Die besten Spezialisten

Dass ENTA wachsen und weiterhin die besten Spezialisten des Landes anwerben kann, ist vor allem der Nutzung zweier Systeme von NextGen Healthcare für elektronische Patientendaten und die elektronische Praxisverwaltung zu verdanken. Die Organisation hat die Systeme 2004 implementiert und wurde damals noch von einem Vorgänger von NTT DATA unterstützt.
„NTT DATA hat seinen Namen seit dem Beginn unserer Zusammenarbeit 2003 zwar ein paar Mal geändert, doch es setzt nach wie vor auf kontinuierliche Verbesserung und ist für uns noch immer ein wichtiger strategischer Partner“, betont Keifer. „Tatsächlich ist unsere Beziehung derzeit so stark wie nie.“ 

Keifer weist auch darauf hin, dass ENTA kürzlich einen neuen Fünfjahresvertrag mit NTT DATA geschlossen hat, nachdem die Organisation zuvor konkurrenzfähige Alternativen geprüft hatte. „NTT DATA verdient sich unser Vertrauen jeden Tag aufs Neue, doch natürlich liegt es in unserer Verantwortung, zu prüfen, welche Alternativen es gibt. Obwohl das Angebot einiger anderer Anbieter günstiger war, haben wir den Vertrag mit NTT DATA erneuert, weil das Unternehmen einfach gut zu uns passt. Es bildet quasi eine natürliche Vergrößerung meines Teams.“

Die Partnerschaft bleibt weiterhin bestehen. Der neue Vertrag signalisiert jedoch für ENTA einen deutlichen Schwenk in die Arena des virtuellen Hosting. Über viele Jahre hatte ENTA das Rechenzentrum in einer freigegebenen Domain betrieben. NTT DATA hatte dabei Unterstützung beim Management geleistet. Jetzt hat ENTA die Anwendungen der nächsten Generation in eine private virtuelle Umgebung migriert, die mit mehreren Redundanzen in äußerst sicheren NTT DATA-Zentren gehostet wird.

Millioneneinsparungen

„Ich kann keine genaue Zahl nennen, doch im Verlauf unserer Zusammenarbeit haben wir durch die Migration wichtiger Anwendungen zu einer privaten virtuellen Lösung Millionen von Dollar in Form von Ausgaben und zusätzlichen Mitarbeitern gespart und konnten uns dabei auf die Unterstützung und Erfahrung von NTT DATA verlassen“, führt Keifer aus. Keifer ist gleichzeitig der Sicherheitsbeauftragte von ENTA und zuständig für die Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien gemäß dem Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) von 1996 und HITECH, soweit diese die EHR-Technologie betreffen. Das oberste Ziel sind Datenschutz und ein EHR-System, welches die Qualität der Patientenversorgung auf sichere Weise verbessert.

Bessere Ergebnisse für Patienten

„Durch den Wechsel in eine private virtuelle Umgebung in der sicheren und redundanten Rechenzentrums-Infrastruktur von NTT DATA haben wir nach meiner Einschätzung die Zuverlässigkeit gestärkt, für Sicherheit und Compliance gesorgt und eine praktisch unbegrenzte Skalierbarkeit für zukünftiges Wachstum erreicht“, so Keifer. Da der Verwaltungsaufwand durch die virtuelle Umgebung weiter gesenkt werden konnte, kann sich das IT-Team von ENTA jetzt stärker auf Innovationen konzentrieren, die den Ärzten eine bessere Patientenversorgung ermöglichen. Ein Beispiel ist die Möglichkeit für die Ärzte, sich in jedem beliebigen Raum an allen ENTA-Standorten (Klinik- und Büroräume) einmalig per Fingerabdruck anzumelden und auf die elektronische Patientenakte zuzugreifen. „Wir sind stets auf der Suche nach Möglichkeiten, mit denen wir die Leistung der Ärzte und des gesamten Teams steigern und somit die Patientenversorgung verbessern können“, erklärt Keifer. „Unsere Partnerschaft mit NTT DATA hilft uns dabei, dies auch in Zukunft zu tun.“

Fallstudien untersuchen