INDUSTRIE Transport
LAND Australien

Public Transport Victoria nutzt neue Technologie, um ein smartes Fahrkartensystem ins australische Victoria zu bringen.

Geschäftliche Anforderung

Public Transport Victoria benötigte einen engagierten Partner, um den Betrieb seines Fahrscheinsystems für den öffentlichen Nahverkehr, das ursprünglich von NTT DATA erstellt wurde, fortzuführen. Bei dem System mit dem Namen „myki“ war eine Skalierung erforderlich, durch die es in der Lage sein sollte, 20 Millionen Smartcards für öffentliche Verkehrsmittel und über 24.000 Geräte in Zügen, Trams und Bussen zu unterstützen. Durch die verbreitete Nutzung von mobilen Geräten für Alltagsaufgaben entstand schnell eine hohe Nachfrage nach einer „travel-ready“ Lösung für myki-Kunden. Durch die in Australien allgegenwärtige Nutzung von „Tap & Go“-Zahlungsmethoden war es unumgänglich, die öffentlichen Verkehrsmittel um mobile Funktionen zu erweitern.

Die Lösung

NTT DATA entwickelt auf Grundlage des vorhandenen Backoffice-Systems weiter, das während des früheren Vertrages erstellt wurde. Ziel ist ein datenbasiertes Self-Service-System für Fahrscheine. Zu den Innovationen gehört die Möglichkeit für Kunden, zum Reisen ihr Handy statt einer Plastikkarte zu nutzen, die effektive Nutzung einer Big-Data-Plattform für Geschäfts-Insights sowie der Einsatz des Open-Architecture-Designs von myki zur Schaffung von Next-Generation-Geräten in der Praxis.

Ergebnisse

  • PTV erhielt die Möglichkeit der Erfassung und Analyse von Hunderten von Datentypen, die zur Verbesserung der Planung und Verkehrseffizienz beitragen
  • Anwendung von Mobile-Ticketing-Technologie, die es Fahrgästen ermöglicht, mit Hilfe ihrer Android-Handys annähernd in Echtzeit für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu zahlen
  • Maximierung der Lebensdauer, um die aktuellen Zahlungskanäle für Smartcard-Nutzer freizugeben
  • Erhöhung der Verarbeitungsmenge für Geräte durch Installation von Equipment der nächsten Generation
  • Verringerung von Ausfallzeiten innerhalb der myki-Lösung durch Einsatz einer Big-Data-Plattform, die eine proaktive Fehleranalyse unterstützt
Public Transport Victoria

Public Transport Victoria geht den nächsten Schritt in Richtung eines smarteren, einfacheren, zuverlässigeren öffentlichen Verkehrsnetzwerks durch die Einführung einer mobilen Fahrkartenlösung der nächsten Generation.

Die Technologie im Bereich des Fahrkartenverkaufs entwickelt sich exponentiell weiter. NTT DATA bleibt dabei an der Spitze der Vordenker und Innovatoren auf dem Gebiet. Und dafür gibt es kein besseres Beispiel als das Fahrkartensystem für die öffentlichen Verkehrsmittel im australischen Bundesstaat Victoria mit dem Namen „myki“.

Das myki-System erstreckt sich von der Landeshauptstadt Melbourne bis in alle regionalen Zentren und umfasst ca. 265 Bahnhöfe, 490 Trams und 2.200 Busse, die myki unterstützen. Dadurch ist ein nahtloses Reisen mit sämtlichen Verkehrsmitteln in allen dreizehn Verkehrsgebieten des Staates möglich. NTT DATA nutzte Standardkomponenten und eine offene Systemarchitektur, um die Backoffice-Plattform von myki mit Blick auf zukünftige Innovations- und Integrationsmöglichkeiten zu modernisieren.

Nach Ablauf des ursprünglichen Vertrages über Entwicklung, Implementierung und Betrieb, entschied sich der Staat Victoria erneut für NTT DATA zur Fortführung von Service und Wartung der bestehenden Assets und zur Entwicklung von Verbesserungen am myki-Fahrkartensystem.

NTT DATA konzentrierte sich schnell auf die Modernisierung von myki. Durch Implementierung von Centaur, eines Big-Data-Systems, konnte NTT DATA PTV bessere Möglichkeiten zur Erhebung und Analyse von Hunderten von Datentypen zur Verfügung stellen. Zu den gesammelten Daten zählen Fahrgasttyp, Ticketstatistik, Zahlungsmethode, Ort der Fahrt, Routen und Haltestellen der einzelnen Fahrzeuge (mit Ankunfts- und Abfahrtzeiten) und Anzahl der an jeder Haltestelle aussteigenden Fahrgäste. Auf der Grundlage dieser wichtigen Informationen können die Behörden die Verkehrsservices für Fahrgäste in ganz Victoria aufrechterhalten und weiter verbessern.

Über das myki-System laufen jedes Jahr über 585 Millionen Fahrten, es verarbeitet Werte in Höhe von über 1,7 Milliarden Dollar und es wurden rund 15 Millionen myki-Karten an lokale, überregionale und internationale Kunden verkauft.

Smarte Karte, smartes Reisen

Das von NTT DATA betriebene Fahrkartensystem gehört weltweit zu den größten Smartcard-Projekten im Bereich der Massenverkehrsmittel. Die Lösung ist für über 20 Millionen Nahverkehrs-Smartcards skaliert, die auf über 24.000 Geräten in Zügen, Trams und Bussen in den Stadt- und Landgebieten des Bundesstaates Victoria genutzt werden. Das System managt nahtlos die stetig ansteigende Anzahl an Fahrten und ist seit Betriebsbeginn vor über zehn Jahren exponentiell gewachsen – von 400 Millionen Fahrten im Jahr 2009 hin zu über 585 Millionen Fahrten 2018. Um mit dem Wachstum Schritt zu halten und PTV die neuesten Innovationen zu bieten, setzt NTT DATA weiter neue Technologien ein, die dem System jetzt und in Zukunft nutzen.

NTT DATA bietet PTV ein End-to-End-Supply-Chain- und Betriebs-Management seiner Ticketing-Smartcards. Dazu gehören auch ein 24-Stunden-Helpdesk, Ausbildung, Berichterstattung, Prüfung und Compliance sowie Datenmanagement. Für die Einwohner von Melbourne sind Systemausfälle keine Option. Das aktualisierte System umfasst nicht nur das End-to-End-Management von mehr als 24.000 installierten Anlagen im ganzen Bundesstaat, sondern auch Rechenzentrums-Management für Disaster Recovery und alle Entwicklungsumgebungen.

Innovation und Erfolg

NTT DATA hat bemerkenswerte Verbesserungen am myki-Ticketing-System vorgenommen und stellt PTV weiter innovative Lösungen zur Verfügung.

Mobile myki. Die jüngste Innovation ist mobil und bequem und erlaubt es Fahrgästen, ihr Android-Handy zum Bezahlen von und Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu nutzen. Diese neu entwickelte Technologie – Mobile myki – verwendet Nahfeldkommunikationstechnik zur Integration mit vorhandenen myki-Sperren zur Fahrkartenkontrolle sowie Kartenlesegeräten in Zügen, Trams und Bussen. Überall, wo myki verwendet wird, können Fahrgäste auch mit Hilfe ihres Mobiltelefons zusteigen.

Als eines der ersten Nahverkehrsnetzwerke weltweit, das mobile Ticketing-Technologie über unterschiedliche Verkehrsmittel hinweg zum Einsatz brachte, ohne dabei eine neue Infrastruktur oder neue Anlagen aufzubauen, macht myki das Leben für Fahrgäste der PTV leichter. Diese können jetzt unterwegs ihr myki-Konto aufladen, ihr Mobile-myki-Guthaben jederzeit überprüfen, müssen an myki-Geräten nicht lange anstehen und können nicht mehr so leicht ihre physische myki-Karte verlieren.

NTT DATA macht gemeinsame Sache mit führenden Unternehmen wie Google und NXP Semiconductors.

Implementierung einer offenen Architektur. Die Lösung auf Grundlage offener Standards, die bei myki zum Einsatz kommt, bietet die Flexibilität, um zwischen den besten Geräten und Anbietern zu wählen. Durch austauschbare Schnittstellen kann jeder Aspekt der Lösung, ob im Front- oder Backoffice, aktualisiert werden, wenn eine bessere Option oder neuere Technologie verfügbar wird.

Die Beachtung offener Standards bedeutet einen minimalen Hardwareaustausch für einen schnellen Übergang von alten Geräten auf Geräte der nächsten Generation. Und Geräte der nächsten Generation können nahtlos in das Ticketing-Ökosystem integriert werden.

Erhöhte Transaktionskapazität.Mit steigenden Bevölkerungs- und Kundenzahlen wächst auch die Menge der Informationen, die an myki-Fahrkartengeräte und von diesen übertragen werden. Um diesem erhöhten Datenaufkommen gerecht zu werden und sicherzustellen, dass Geräteleistung und Rechenzeit pro Karte nicht darunter leiden, hat NTT DATA bestimmte Aufgaben von den myki-Geräten ins Backoffice verlagert, wodurch sich die hin- und hergesendete Datenmenge reduziert. Ergebnis dieser Verbesserungen waren eine um 15 % erhöhte Transaktionsvolumenkapazität für das Gerätenetzwerk sowie eine schnellere Fahrpreisverarbeitung auf Geräten im gesamten System.

Spitzenleistung.In geschäftigen Metropolen wie Melbourne müssen Nahverkehrssysteme mit Fahrgastspitzen zu bestimmten Zeiten umgehen können. Während dieser Stoßzeiten intensivieren sich Datenverarbeitungszeiten für die Geräte. Um die Reaktionsfähigkeit zu sichern, leitete NTT DATA die Entwicklung einer Suite von Geräten der nächsten Generation, die sich die offene Architektur von myki zu Nutze machen. Es wurden moderne Prozessoren verwendet, um eine Konsistenz bei der Geräteleistung auch zu Stoßzeiten zu gewährleisten, während das Gerät Aktualisierungen zum und vom zentralen System kommuniziert und verarbeitet. Dies führte zu reduzierten Transaktionszeiten zum/vom zentralen System. Der Verarbeitungstakt wurde von ehemals drei Stunden auf 15 Minuten für Geräte im Schienenverkehr reduziert. Diese Verbesserungen ermöglichen myki-Kunden ein nahtloses Erlebnis. Bereitstellung von Big Data. NTT DATA gehört weltweit zu den Spitzenunternehmen im Bereich der Big-Data-Plattformen und dieses Wissen haben wir angewandt, um eine kundenspezifische Lösung zu entwickeln, die den Ansprüchen von myki gerecht wird. Die bereitgestellte Lösung ist nun entscheidend für die myki-Architektur und managt effektiv den Datenfluss zwischen zentralem System und Frontoffice-Equipment. Durch Nutzung einer bewährten Big-Data-Plattform konnte NTT DATA verschiedenste Datenquellen, von Wetterinformationen bis hin zu Sonderveranstaltungskalendern und demografischen Daten, verwenden. Dies ermöglicht PTV erstmal ein Verständnis dafür, wie Kunden mit dem öffentlichen Verkehrswesen interagieren und welchen Einfluss geplante wie ungeplante Ereignisse haben können.

Kontaktlose Medien.Das myki-Fahrkartensystem nutzt den Chipsatz MIFARE DESFire D40 in seinen kontaktlosen Smartcards. Durch seine offene Architektur ist sichergestellt, dass das System auch mit dem Chipsatz der nächsten Generation, MIFARE DESFIRE EV2 kompatibel ist, das in Zukunft zum Einsatz kommen soll. Dass ein Wechsel des Chipsatzes ganz ohne Änderungen an der Lösung möglich ist, zeigt, dass NTT DATA für myki ein wirklich zukunftssicheres System geschaffen und PTV die Möglichkeit gegeben hat, die vielen Vorteile kennen zu lernen, die dieser neue Chipsatz bietet.

Fallstudien untersuchen