INDUSTRIE Reise- und Gastgewerbe
LAND USA
MITARBEITER 500

Sunburst Hospitality steigert mit Cloud-Dienst-Lösungen seine Effizienz und Flexibilität und erzielt Einsparungen.

Geschäftliche Anforderung

Nachdem Sunburst Hospitality erfahren hatte, dass das Hotel, in dem sich das Rechenzentrum des Unternehmens befand, verkauft werden sollte, beschloss das Unternehmen, die gesamte IT-Infrastruktur zu modernisieren und an die gesteigerten geschäftlichen Anforderungen anzupassen.

Die Lösung

Der Hotelier siedelte seine wichtigsten Anwendungen in virtualisierte Maschinen um, die in einer IT-as-A-Service-Cloud-Lösung laufen, was eine bessere Leistung, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit in der Zukunft ermöglichte.

Ergebnisse

  • Signifikante Betriebskosteneinsparungen
  • Reduziert die Arbeitslast hausinterner IT
  • Verbessert die Leistung und Verfügbarkeit
    Elbaum Mark Elbaum Vice President Information Systems,  Sunburst Hospitality

    „Ich kann mich darauf konzentrieren, unser Geschäft anzukurbeln, während NTT DATA sich um unser Rechenzentrum und die IT-Vorgänge in der Cloud kümmert. „Es ist eigentlich, als wären sie meine Mitarbeiter.“

    Unter Umständen kann es vorkommen, dass jahrelang ein Veränderungsbedarf besteht und nichts geschieht – bis plötzlich schnelles Handeln erforderlich ist. Genau so war es, als Mark Elbaum, Vice President of Information Systems bei Sunburst Hospitality, erfuhr, dass seine Unternehmen eines der vielen Hotels verkauft, das es in den USA betreibt. „Zufälligerweise befand sich unser Rechenzentrum ausgerechnet im Keller dieses Hotels“, erinnert er sich. „Ich wusste, dass der Zeitpunkt gekommen war, unseren IT-Ansatz zu überdenken.“ 

    Sunburst Hospitality wurde 1993 gegründet und verfügt über ein Portfolio von zehn Hotels, darunter Markennamen wie Best Western, Comfort Inn und andere. Elbaum ist seit der Gründung Teil des Unternehmens und brachte von Beginn an einen neuen Blickwinkel und seine erworbenen Fähigkeiten mit ein. "Ich war damals der einzige, der sich mit Computern auskannte. So wurde es meine Aufgabe, mich um die IT zu kümmern. Im Laufe der Zeit wuchs unsere Ausstattung von Desktop-PCs zu voll vernetzten Betriebsabläufen", erzählt er.

    Voller Teller

    Elbaum ist heute für die komplette IT des Unternehmens verantwortlich – vom Hauptsitz in Silver Springs, Maryland, USA, bis hin zu den einzelnen Hotels. In seinen Zuständigkeitsbereich fallen auch das WLAN und Telefonsysteme. Bei technischen Problemen klingelt sein Telefon, da es vor Ort kein IT-Personal gibt. Außerdem ist er das Verbindungsglied der verschiedenen Hotelmarke und überwacht alle Immobilien, Reservierungs- und Zeiterfassungssysteme sowie die Finanz- und Budgetsysteme.

    Als Elbaum vom anstehenden Verkauf des Hotels erfuhr, in dem sich das Rechenzentrum des Unternehmens befand, blieben ihm nur sechs Monate Zeit, alles in den Unternehmenssitz zu verlagern oder zu einer Alternative zu migrieren – und das alles ohne Serviceunterbrechungen am Unternehmenssitz oder in den Hotels. „Die Server waren alt. Man hätte viele ersetzen müssen und die Beschaffung, Installation und Konfiguration kosten Zeit und Geld“, sagt er. „Aufgrund der Stürme im Nordosten kommt es an unserem Hauptsitz außerdem öfter zu Stromausfällen, manchmal für einen ganzen Tag oder länger.“

    Zeit für eine Entscheidung

    Elbaum entschied, dass ein cloudbasierter IT-as-a-Service-Ansatz (ITaaS) eine realisierbare und im Vergleich zu einem Umzug des Rechenzentrums wesentlich kosten- und zeitsparendere Alternative wäre. Elbaum hatte keine Zeit, das Projekt auszuschreiben. Er evaluierte die Angebote von zwei Anbietern und entschied sich schließlich für den Cloud On Demand-Service von NTT DATA. Überzeugt hatten ihn der Beratungsansatz und die Tatache, dass NTT DATA auf Dienstleistungen aus einem großen Netzwerk an Cloud-Partnern zurückzugreifen kann. NTT DATA fand die geeignetste Cloud-Lösung für die Rechenlasten von Sunburst.

    Die Lösung ist eine Partnerschaft zwischen NTT DATA und ScaleMatrix, einem Unternehmen, das dank revolutionärer, auf Hochleistung ausgerichteter Rechenzentrendesigns fortschrittliche Cloud-Dienste bietet. Im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Public-Cloud-Anbietern, die ihren Kunden häufig übergroße Abos anbieten, kann der Cloud on Demand-Service für Kunden den richtigen Partner für Rechen- und Speicherkapazitäten in der Cloud finden, der genau die Verlässlichkeit, Kontrolle und Leistung bietet, die der Kunde braucht. 

    Chris Orlando, der Mitbegründer von ScaleMatrix, findet, dass Elbaums Situation immer häufiger zu beobachten ist: „Angesichts der zahlreichen Verantwortlichkeiten von Mark hätte ihn eine Verlagerung des Rechenzentrums inklusive Upgrade so stark eingebunden, dass er für andere Prioritäten keine Zeit mehr gehabt hätte. Aus diesem Grund beauftragen immer mehr Personen NTT DATA und ScaleMatrix damit, den IT-Overhead zu senken und mehr Möglichkeiten über die Cloud zu eröffnen.“

    Der Umzug der wichtigsten virtualisierten Anwendungen des Unternehmens – Exchange, Achtive Directory, Citrix und 12 weitere – in die Cloud erfolgte reibungslos an fünf Wochenenden. „Erst versuchten wir, unsere VMs über das Internet umzuziehen, aber das dauerte zu lange und wir riskierten, dass die Verbindung abbricht. Also luden wir sie auf USB-Sticks, die wir am Freitag zu ScaleMatrix brachten“, berichtet er. „Und Montagmorgen war alles fertig und lief störungsfrei.“ 

    Große Einsparungen

    Elbaum geht davon aus, dass sein Cloud-Ansatz den Unternehmen die hohen Investitionskosten gespart hat, die ein Umzug des Rechenzentrums mich sich gebracht hat. „Indem wir unser Rechenzentrum in die Cloud verlegt haben, haben wir mit der Cloud On Demand-Lösung Kosten gespart“, sagt er. Er fügt hinzu, dass sein Unternehmen auch Betriebskosten spare. „Im Vergleich zu den Betriebskosten, die wir bei einem Rechenzentrum gehabt hätten, sparen wir mit dem Cloud On Demand-Service jetzt mehrere Hundert Dollar monatlich“, so Elbaum. Um seine cloudbasierte ITaaS-Lösung zu verwalten, logt er sich in ein Webportal von ScaleMatrix ein, auf das er von fast überall aus zugreifen kann, selbst über sein Smartphone. „Ich verwalte das wie immer“, sagt er. „Ich kann alle meine VMs sehen, wie sie verbunden und eingerichtet sind und ob sie laufen oder nicht und kann eine Remote-Verbindung zu ihnen herstellen. Wenn es Probleme gibt, logge ich mich in das Portal ein. Sonst würde ich nicht einmal merken, dass meine Server sich woanders befinden.“

    Elbaum sagt, seine ITaaS-Lösung sei schneller und biete eine höhere Verfügbarkeit als sein früheres Rechenzentrum, das lediglich über eine 10-MB-Verbindung verfügte und anfällig für Ausfälle war. Wartung, Patches und Upgrades sind im Service enthalten. So spart Elbaum Zeit für seine anderen Aufgaben. „Da ich jetzt für die Zukunft gewappnet bin, kann ich mich darauf konzentrieren, das Wachstum unseres Geschäfts anzukurbeln, während NTT DATA sich um unser Rechenzentrum und die IT-Vorgänge in der Cloud kümmert“, erklärt er. „Es ist eigentlich, als wären sie meine Mitarbeiter.“*

    *Diese Fallstudie wurde ursprünglich von Dell Services verfasst. Dell Services heißt seit November 2016 NTT DATA Services.

    Fallstudien untersuchen